Gesichtsfalten

Was sind Falten?

Falten entstehen durch den natürlichen Alterungsprozess der Haut. Bei einigen Menschen mehr, bei anderen weniger. Lebensstil, familiäre Neigung, Hautpflege, UV-Exposition und andere sind entscheidende Faktoren. Die Haut verliert bereits ab dem 30. Lebensjahr an Feuchtigkeit, Fett und Elastizität. Diese Erschlaffung führt zur Bildung so genannter Schwerkraftfalten. Zudem führt die tägliche mimische Aktivität der Muskeln wie Stirnrunzeln oder das Zusammenziehen der Augenbrauen zur manifesten Ausprägung von Hautfurchen, die später zu tiefen Falten werden. Es entstehen Mimikfalten, oder so genannte Zornes- oder Sorgenfalten, die unser Gesicht älter und unfreundlicher wirken lassen. Diesem natürlichen Alterungsprozess möchten viele Patienten entgegenwirken, ohne schmerzhafte operative Eingriffe über sich ergehen zu lassen.

Behandlungsmöglichkeiten

BOTOX / Xeomin®

Botoliniumtoxin A bewirkt an der Injektionsstelle eine reversible Lähmung der Muskulatur. Diese Wirkung ist in der Medizin schon lange bekannt und findet z.B. in der Behandlung von Augenlidspasmen, Muskelkrämpfen oder Hyperhidrosis axillaris Anwendung. Die wirksame Substanz in Xeomin® ist ein kristalliner Eiweißkörper aus Clostridium botulinium Toxin Typ A, der die Erregungsübertragung der Nerven auf die Muskulatur durch Unterbindung der Freisetzung von Acetylcholin blockiert. Dadurch kommt es zu einer vorübergehenden Lähmung des Muskels am Injektionsort. Xeomin® enthält im Gegensatz zu Botox kein bakterielles Eiweiß und ist damit weniger allergen. 

Im Gegensatz zu Füllmaterialen wie Eigenfett, Hyaluronsäure oder Kollagen erfolgt die Injektion von Xeomin® zur Faltenglättung nicht in die sichtbaren Hautfalten, sondern in die Muskelanteile, die für die Entstehung dieser Mimikfalten verantwortlich sind. Die am häufigsten behandelten Muskeln sind im oberen Gesichtsdrittel der M. corrugator supercilii und der M. procerus (Zornesfalte). Die Wirkung setzt nach 3-5 Tagen ein. Nach 3-6 Monaten lässt die Wirkung zunehmend nach. Durch weitere Behandlungen kommt es zu einer „Atrophie“, einem Abbau der Muskulatur. Dadurch werden die Behandlungsintervalle größer.


Sollten 1 Woche nach Behandlung kleinere Asymmetrien bestehen, kann etwas nachgespritzt werden.


Nebenwirkungen sind selten. Allergien kommen praktisch nicht vor. Kleinere Blutergüsse können auftreten. Eine toxische Wirkung tritt erst bei 100-facher Überdosierung auf.

Filler

Hyaluronsäure ist ein natürlicher Bestandteil des Körpers mit der Fähigkeit Wasser zu binden. Hyaluronsäure findet schon lange in der Medizin Anwendung, z.B. bei Arthrose oder zur Behandlung des trockenen Auges. Sie ist auch in zahlreichen Kosmetikprodukten enthalten. Auch in der Behandlung von Schwerkraftfalten, die ja vor allem durch einen Flüssigkeits- und Volumenverlust der Haut entstehen, kann diese Eigenschaft erfolgreich genutzt werden. So können tiefe wie oberflächliche Falten durch Injektion in die entsprechenden Hautschichten „aufgefüllt“ und geglättet werden. Der Effekt hält ca. 6-12 Monate an und kann mit einer Botoxbehandlung kombiniert werden.


Die Behandlung erfolgt je nach Ausmaß und Lokalisation mit Zusatz eines Lokalanästhetikums oder in Nervenblockanästhesie.


An Nebenwirkungen kann ein vorübergehendes Fremdkörpergefühl bestehen. Weiters Rötung Schwellung, kleinen Blutergüsse. Dagegen erhalten Sie Kühlbeutel unmittelbar nach der Injektion.


Ich verwenden nur abbaubare nicht-permanente Produkte ( z.B. Belotero®) zur Faltenbehandlung.

Die Kosten für eine Gesichtsfaltenbehandlung richten sich immer nach der notwendigen bzw. gewünschten Menge an Xeomin® oder Fillern. Pauschalangebote werden meiner Meinung nach den Bedürfnissen des Kunden nicht gerecht.

Ist die Gesichtshaut zu stark erschlafft, werden diese "minimalinvasiven" Behandlungsmöglichkeiten nicht das gewünschte Ergebnis erzielen. In diesem Fall kann eine operative Gesichtstraffung überlegt werden.