Handchirurgie

Die Funktion der Hand und der oberen Gliedmaßen hat für den Menschen eine weit größere Bedeutung als nur die eines Greif- und Manipulationsorgans. Durch die große Anzahl von Rezeptoren in der Hand kann diese als Sinnesorgan bezeichnet werden. Sie ertastet feinste Strukturen (Blindenschrift), sie schreibt, malt, formt oder bedient ein Musikinstrument. Die Hand ist ein Kommunikationsorgan, sie unterstützt Gesprochenes durch Gestik und ist aus gesellschaftlichen Ritualen nicht wegzudenken (Händedruck). Die vielen Möglichkeiten, eine Hand zu schmücken zeigt ihre ästhetische Wichtigkeit.

All diesen Ansprüchen versucht die Handchirurgie in der Behandlung angeborener oder erworbener Erkrankungen der Hand gerecht zu werden. Die komplexen, funktionellen Abläufe stellen hierbei große Ansprüche an den Chirurg. Genaue Kenntnisse der Anatomie und Pathophysiologie sind Voraussetzung und machen eine spezielle Ausbildung notwendig. Handchirurgen kommen aus mehreren Disziplinen: der Allgemeinchirurgie, der Unfallchirurgie, der Plastischen Chirurgie, der Orthopädie wie auch der Kinderchirurgie. Letztlich sollte keine Fachrichtung meinen, die Handchirurgie für sich gepachtet zuhaben, vielmehr kann jeder etwas aus seiner Disziplin konstruktiv in dieses interdisziplinäre Fach einfließen lassen.

Meine Liebe zur Handchirurgie ist schon vor Jahren während meines Werdeganges zum Allgemeinchirurgen entstanden. Ich habe diesen Weg konsequent weiterverfolgt und in meiner Ausbildung hier einen Schwerpunkt gesetzt. Heute kann ich Ihnen einen großes Behandlungsspektrums von Erkrankungen der Hand anbieten. Diese Auflistung mit kurzen Informationen ist nur ein Auszug und keineswegs vollständig.

                         ambulante Operationen

Operationen an der Hand sollten unter Einhaltung wichtiger Qualitätsstandards durchgeführt werden. Dazu gehört meiner Meinung nach immer die Zuhilfenahme optischer Vergrößerungen, also einer Lupenbrille, gegebenenfalls auch eines Mikroskopes, um die feinen Strukturen sicher identifizieren, schonen und behandeln zu können. Genauso unabdingbar ist die Anwendung einer Oberarmblutleere, die eine entsprechende Übersicht gewährleistet. Nach Möglichkeit sollten handchirurgische Eingriffe in Regionalanästhesie durchgeführt werden.

Durch die Konstellation meiner Spezifikationen - nämlich der Handchirurgie und der Venenchirurgie - kann ich auf profunde Kenntnisse im Umgang mit Ultraschall zugreifen. Mittlerweile blicke ich auf mehrere hundert selbst durchgeführter, ultraschallkontrollierter Plexusanästhesien zurück. Dadurch kann ich eine Vielzahl "kleiner" handchirurgischer Eingriffe ambulant in der Ordination anbieten.

Größere Eingriffe führe ich in Kooperation mit Anästhesisten im LK Stockerau tages- oder wochenklinisch durch.